Extreme Sailing Series in Hamburg

 

extreme_sailing_series_hamburg_2015
Bildquelle: ©Susanne Hammel/Pixelio

Momentan ist einiges los in der Welt des Segelsports: Der Volvo Ocean Race ist zwar letzten Monat zu Ende gegangen, hat uns davor aber ein dreiviertel Jahr lang gut unterhalten; der Hamburger Navigator Boris Herrmann und das Team der „Lending Club“ haben am vergangenen Wochenende einen neuen Trans-Pazifik-Rekord aufgestellt und den alten Rekord, der über zehn Jahre Bestand hatte, um einen ganzen Tag unterboten. Und seit Februar dieses Jahres läuft zum achten Mal die Extreme Sailing Series, eine der dynamischsten Rennserien der Welt.

Die Extreme Sailing Series ist eine sogenannte Stadion-Rennserie, bei der die Zuschauer ganz nah am Geschehen sind. Pro Tag können bis zu acht Regatten stattfinden, bei denen es heiß hergeht: spannende Überholmanöver sowie Kollisionen und hohe Geschwindigkeiten auf den Extreme 40-Katamaranen sind an der Tagesordnung. Am kommenden Wochenende (23. bis 26. Juli 2015) findet die 5. Etappe statt – und das erstmals in Hamburg!

 

Segelrennen in der Hafencity

Bei der Extreme Sailing Series starten acht feste Teams auf ihren Hochgeschwindigkeits-Katamaranen. An jedem Ort darf jedoch ein lokales Team mittels einer WildCard mitsegeln. In Hamburg startet daher das Team Extreme Germany bei der Regatta auf der Elbe.

Die Besonderheit: das Team besteht aus den beiden Familien Gaebler und Kohlhoff, die in der Segelwelt vielen ein Begriff sein sollten. Roland Gaebler ist schon bei vergangenen Austragungen der Extreme Sailing Series mitgesegelt, er ist mehrfacher Weltmeister und Olympiamedaillengewinner, und auch Peter Kohlhoff und seine beiden Söhne Paul und Max können einige Segelerfolge und viel Erfahrung vorweisen.

Obwohl das Team Extreme Germany gegen einige der besten Segler antreten wird und damit eine harte Konkurrenz hat, wollen sie sich nicht vorschnell geschlagen geben – auch wenn sie nur zwei gemeinsame Trainingstage haben. Denn das deutsche Team hat einen entscheidenden Vorteil: Roland Gaebler und seine Frau Nahid sind bereits beim diesjährigen Hamburger Hafengeburtstag mit einem Extreme 40-Katamaran auf der Elbe gesegelt – als erste Segler überhaupt.

Da die Elbe ein anspruchsvolles Gewässer mit viel Berufsschifffahrt und Tidenströmungen ist, werden die Segelrennen in der Hamburger Hafencity sicher eine Herausforderung für die Teams und eine spannende Unterhaltung für die Zuschauer.

Punkteverteilung und Rennergebnisse

Die Segelrennen finden jeweils von 14 bis 17 Uhr statt. Das Race Village in der Hamburger Hafencity ist frei zugänglich und bietet neben einem guten Blick auf die eigentlichen Segelrennen weitere Attraktionen für die Besucher.

Aus allen Rennen wird das Siegerteam der Etappe ermittelt, welches zehn Punkte in der Gesamtwertung erhält. Nach vier Etappen liegt das „The Wave“-Team knapp vor dem SAP Extreme Sailing Team.

Platz Team Punkte
1 The Wave, Muscat 37
2 SAP Extreme Sailing Team 36
3 Red Bull Sailing Team 34
4 Gazprom Team Russia 24
5 Oman Air 23
6 GAC Pindar 21
7 Team Turx Powered by Kaya Ropes 19
8 Lino Sonego Team Italia 14

Nach der Etappe in Hamburg folgen noch Regatten in Sankt Petersburg (Russland) vom 20.-23. August, in Istanbul (Türkei) vom 1.-4. Oktober und schließlich das Finale in Australien vom 10.-13. Dezember 2015.

Wer in Hamburg und Umgebung wohnt und Interesse am Segelsport hat, ist am Wochenende gut in der Hafencity aufgehoben! Ansonsten bietet auch der YouTube-Kanal der Sailing Extreme Series viele sehenswerte Videos.

Das Segeljahr bleibt also weiterhin spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.