Mein perfekter Segelhandschuh

Mein perfekter Segelhandschuh 

Auf hoher See kann es immer wieder zu hektischen Situationen kommen, in denen man sich im Eifer des Gefechts schnell einen Finger einklemmt oder sich an einem Seil verletzt. Schutz davor bieten Segelhandschuhe, die eigens für die Anforderungen im Wassersport konzipiert wurden. Dank der speziellen und hochwertigen Verarbeitung sind die Finger und Hände beim Segeln geschützt. Zusätzlich bieten viele Handschuhe einen verbesserten Grip beim Umgang mit Kleinteilen und Leinen. Um das Segeloutfit zu komplettieren und die Arbeiten an Bord zu erleichtern, sind die passenden Handschuhe also ein unverzichtbarer Bestandteil der Ausrüstung.

Welcher Segelhandschuh ist nun für deine Anforderungen passend? Da haben wir eine paar kleine Entscheidungshelfer! 

Material
Segelhandschuhe gibt es in verschiedenen Materialien. Diese sollten in jedem Fall gut verarbeitet werden. Eine hohe Belastung auf den Handschuh ist beim Segeln immer gegeben. Achtet also auf gut verarbeitete robuste Nähte, einen guten Sitz mit gegebenenfalls noch einem extra Klettverschluss. 

Die meisten Segelhandschuhe gibt es im klassischen Leder oder in Neopren. Leder hat einen großen Vorteil: es passt sich der Hand des Trägers an. Durch die Geschmeidigkeit des Materials wirkt es nach ein wenig Tragezeit wie eine zweite Haut. Zudem ist Leder robust und atmungsaktiv. Genau die Eigenschaften, die man sich beim Segeln wünscht. 

Segelhandschuhe aus Neopren haben im Gegenzug den Vorteil, dass sie vor allem wasserabweisend und wärmeisolierend sind. Neopren ist im Wassersport eins der beliebtesten Materialien. Die Hände kühlen nicht aus und bleiben trocken, ein sehr wichtiger Faktor gerade beim Regattasegeln. Neoprenhandschuhe sind in verschiedenen Materialstärken zu finden, je dicker, desto wärmer. 

Als letzte Materialkategorie sind für die sommerlichen Temperaturen leichtere Modelle aus Nylon erhältlich. Diese schützen vor Blasen und kleinen Verletzungen bei der Arbeit mit Seilen und Tauwerk. 

Ausführung 

Halb- oder Vollfingerhandschuhe? Vor dieser Frage steht so mancher Segler. Der Unterschied besteht im Fingergefühl. Wenn beim Segeln viele Aufgaben mit Fingerspitzengefühl gefragt sind, sollte man auf die Halbfingerhandschuhe zurück greifen. Zu beachten ist natürlich, dass der Schutz nun nicht mehr vollends gegeben ist. 

Mehr Grip und mehr Schutz bieten dagegen die Vollfingerhandschuhe. Hier sind auch die Fingerspitzen geschützt. 

Kompromiss gefällig? Es gibt sogenannte Hybrid-Segelhandschuhe. Hier sind lediglich an Daumen und Zeigefinger Aussparungen an den Fingerspitzen. Wärmeisolation und Fingerspitzengefühl zugleich. 

Der (Hand-) Schuh passt!

Der Kauf vom Segelhandschuh ist vergleichbar mit normalen Schuhwerk. Nur wenn er richtig sitzt, kann er auch richtig schützen. Ist der Handschuh zu locker kann er leicht verrutschen oder wird gar zu einer Behinderung. Gerade bei nachgebenden Material also drauf achten, dass der Handschuh eher eine Nummer kleiner benötigt wird. 

Achtet beim Kauf vor allem auf folgende Merkmale: 

  • Gute Verarbeitung des Materials 
  • Verstärkungen für längere Lebensdauer des Materials
  • Spezieller Grip ist ein guter Ad-on 
  • Nun als letzte Frage? Wo geht das Abenteuer hin? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.