Segeln um die Philippinen

Augen zu und einatmen. Salzwasser, das seicht gegen den Bug plätschert, während die Sonne sich ihren Namen verdient.
Du bist nicht in einer Simulations-Meditation im Yoga Kurs, bei der dir alles, selbst in der Fantasiewelt viel zu utopisch vorkommt, sondern beim Segeln um die Philippinen. Was dir vorgestern noch zu kitschig für den Badezimmer Kalender erschienen ist, ist hier Wirklichkeit: Das Wasser blendend türkis, der Strand strahlend weiß, überall Inseln, Buchten, Korallenriffe und ein leichter, beständiger Wind… das Paradies ist hier zuhause.

Im März 1521 haben die Philippinen auch Ferdinand Magellan, den Namensgeber unserer Produktserie 12Skipper, auf seiner Weltumsegelung in ihren Bann gezogen. Heute ist der Inselstaat mit über 7000 Inseln, ein regelrechtes Segelmekka geworden. Nicht nur ist Segeln hier sehr sicher, es gibt auch viele abgelegene Ankerplätze, Sandstrände und eine Natur, die es nur zu bestaunen gilt. Taucher können hier noch farbenfrohe, unbelassene, Unterwasserwelten erleben, die der Klimawandel bislang verschont hat. Auch an Land haben die Philippinen einige Qualitätsmerkmale, die sie definitiv als Sehnsuchtsort auszeichnen. Die Filipinas und Filipinos sind freundlich und es gibt sehr fähige und engagierte Bootsbauer, besonders um die Tambobo Bay auf Negros, welche auch einen beliebten und geschützten Hafen beherbergt. Wenn ihr also wisst wie, kann eurem perfekten Segeltörn nichts mehr im Weg stehen.

Nun zu Dingen, die es auf den Philippinen zu beachten gilt: Palawan, die Visayas und Luzon gelten als sichere Segelgebiete. Die südlichen Inseln solltet ihr tendenziell eher meiden, denn dort sind die Piraten nicht so nett, wie Captain Jack Sparrow. Ihr solltet auch bedenken, dass auf den Philippinen generell ein tropisches Klima herrscht, das mit Trocken- und Regenzeiten in unterschiedlichen Teilen des Inselstaates einhergeht. Im Osten kann es mitunter das ganze Jahr lang regnen, am stärksten zwischen November und Januar. Im Westen könnt ihr aber von November bis Mai durchweg Sonne genießen.

Lasst euch aber davon nicht abschrecken! Natürlich muss ein jeder Segler und Urlauber dem vor Ort herrschenden Klima und der fremden Kultur, mit Aufmerksamkeit und Offenheit begegnen. Wer sich aber traut, über seinen Tellerrand hinauszuschauen und die Augen öffnet für neue Abenteuer, kann sich auf eine Reise gefasst machen, die weit weg ist vom stressigen Arbeitsalltag. Worauf wartest du?! Wir von 12 Seemeilen wünschen dir eine gute Reise und statten dich dafür mit Allem aus, was deinen Segeltörn noch braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.